Skip to main content

Auf den Spuren neuer Roboter

Der Rasenmäher Roboter Ratgeber und Praxis-Test

Rasenmäher Roboter TestFür mehr Zeit in der Sonne! Wirklich?

Keine Frage, es gibt Arbeiten im Garten, die können eher lästig sein und auch einen Hobbygärtner auf Dauer den Spaß verderben.

Wir möchten in diesem Ratgeber die Rasenroboter etwas genauer unter die Lupe nehmen.

Ebenso schauen wir uns auch die Testsieger verschiedener Magazine und Bewertungsplattformen an. Welche Mähroboter sind dort die Testsieger und was wurde im Test als Ergebnis und Besonderheit festgestellt.

Sie erhalten hier neben ausführlichen Funktionen und Anwendungsgebieten auch Auskunft, um sich für Ihren besten Rasenmäher Roboter zu entscheiden.

Kann das Rasenmähen wirklich revolutioniert werden mit einem Mähroboter?

Endlich weicht der kalte Winter mit seiner Finsternis und den kurzen Tagen den ersten warmen Sonnenstrahlen, dem Vogelgezwitscher und hellen Stunden: Der Frühling ist da! Und mit ihm all unsere Hoffnung auf mehr Zeit in der Sonne. Sie sehnen sich nach ausgelassenem Spaß im Freien, nach längeren Tagen und damit ausgedehnter Freizeit bis in die Abendstunden.

Der Sommer lockt mit Schwimmbad, Eiscreme, Melone und Freude am draußen sein. Als Gartenbesitzer können Sie es kaum erwarten, die Terrasse wieder gemütlich einzurichten. Tisch und Stühle, Blumen und Dekoration schmückt schon bald den Bereich mit Blick auf den Garten. Sie schauen sich um und… ein bitterer Beigeschmack gelangt in Ihren Mund. Da war doch etwas. Eine Kleinigkeit, die leider die fröhliche Stimmung während der besten Monate des Jahres auf lästige Art und Weise ständig unterbricht:

Das Rasenmähen. Eine ganz und gar nervige Angelegenheit. Anstrengend und zeitraubend verdirbt sie Ihnen mindestens einmal pro Woche die heitere Stimmung. Das muss nicht sein!

Mithilfe eines Mähroboters löst dieses Ärgernis sich ganz einfach sofort in Luft auf. Dank seinem Einsatz verschwenden Sie keine kostbare Sommerzeit mehr, plagen sich nicht mit störrischen, von Hand betriebenen Rasenmähern ab und verbringen die gesparten Minuten und Stunden lieber mit einem guten Buch in Ihren bequemen Gartenmöbeln, mit Freunden bei einem netten Gespräch, zum Beispiel beim Grillen, beim Radfahren oder sonstigen Freizeitaktivitäten.

Alles erscheint sinnvoller, als den Rasen per Hand zu stutzen.

Doch welche weiteren Vorteile bietet eine Mähmaschine für den Rasen? In welchen Einsatzgebieten lohnt sich die Anschaffung eines Rasenmäher Roboters wirklich? Welche Modelle eignen sich für Ihren Anwendungsbereich? Wie funktioniert das Gerät und auf welche technischen Details sollten Sie beim Kauf eines solchen achten?
Der folgende Artikel beantwortet diese Fragen. Er informiert Sie zudem über die korrekte Handhabung eines Rasenmäher Roboters und gibt Tipps zur Reinigung und Pflege der Maschine.

Vorteile der Mähroboter. Was kann ein Rasenroboter leisten?

Neben der in Summe über den kompletten Frühling, Sommer und Herbst entstehenden, enormen Zeitersparnis für Sie persönlich gibt der Rasenmäher Roboter noch einige weitere Vorzüge her.
Zusammenfassend lassen sich die Vorteile des Gerätes wie folgt auflisten:

  • selbständige Arbeitsweise
  • Arbeitsersparnis und Zugewinn von Freizeit
  • kein Kontakt mit abgeschnittenem Gras für Allergiker
  • optionale Erledigung der Aufgabe des Rasenmähens in Ihrer Abwesenheit
  • gleichmäßige Kürzung der Rasenfläche
  • zeitgleiche Düngung des Rasens
  • Vermeidung von Unkraut
  • geringe Geräuschbelastung während der Rasenpflege
  • energiesparende und umweltfreundliche Technik der Rasenmäher Roboter
  • Kostenersparnis durch extrem niedrige Betriebs- und Wartungskosten sowie entfallenden
  • Entsorgungs- und Düngerkosten

Durch die autonome Erledigung der Aufgabe der Rasenkürzung mithilfe des Mähroboters wird die Gartenpflege zu einer sehr bequemen Angelegenheit für Sie. Die Rasenfläche muss nicht länger per Hand gemäht werden und auch der Weg zur Biotonne beziehungsweise die Autofahrt zum Recyclinghof fällt weg, da kein abgeschnittenes Gras zu entsorgen ist. Insbesondere Allergiker profitieren dabei durch den intelligente Grasmäher, da sie den Kontakt zum abgeschnittenen Rasen vollkommen vermeiden können.

Da der automatische Grasmäher vollkommen selbständig arbeitet, kann er sogar während Ihrer Abwesenheit für die Gartenpflege sorgen.

Zudem bewältigt die Maschine die Herausforderung in nahezu perfekter Art und Weise. Das Stutzen des Rasens erfolgt in automatisierter Gleichmäßigkeit und sieht am Ende selbstverständlich besonders gepflegt aus.

Da der Mähroboter außerdem nach dem sogenannten Mulchprinzip vorgeht, düngt er den Rasen zeitgleich zu dessen Kürzung. Statt das abgemähte Gras in einem Fangkorb zu sammeln, häckselt die Maschine die Halme auf minimale Größe, um sie dann bis auf die Grasnarbe fallen zu lassen. Diesen Mulch bauen Mikroorganismen ab. Die daraus resultierenden vorteilhaften Effekte sind ein volleres, satt grünes Gras, welches seine Nährstoffe erhält und keiner weiteren Düngung bedarf sowie das Vermeiden der Entstehung von Unkraut. Der Schutz vor starker Sonneneinwirkung verhindert zusätzlich das Austrocknen des Rasens und die gesteigerte Aktivität der Bodenlebewesen wirkt der Bildung von Rasenfilz entgegen.

Die heute weit entwickelte Technik der automatischen Geräte zur Rasenpflege ermöglicht des Weiteren die Kürzung der Rasenfläche auf angenehm leiser Weise. Nachbarn stören sich kaum an den mit einer normalen Gesprächslautstärke vergleichbaren 60 dB, welche die Rasenmäher Roboter erzeugen. Dementsprechend darf der Grasmäher auch an Feiertagen, Wochenenden oder am Abend zum Einsatz kommen.

Schließlich punkten Rasenmäher Roboter mit Energieeffizienz und Umweltfreundlichkeit. Allein durch Strom betrieben, erzeugen sie keinerlei schädliche Abgase, welche die Umwelt belasten. Wegen ihres geringen Energieverbrauchs schonen die modernen Geräte zudem Ihren Geldbeutel.

Die Betriebskosten fallen weit geringer aus als bei herkömmlichen Benzin Rasenmähern. So belaufen sich die Energiekosten je nach zu bearbeitender Rasenfläche und Robotermodell auf gerade einmal 10 – 50 € pro Jahr. Zudem können Entsorgungskosten für die abgeschnittenen Grashalme gespart werden, da diese als Mulch auf der Wiese verbleiben. Dementsprechend müssen Sie ebenfalls kein Geld für Spezialdünger ausgeben.

Die Wartung der Rasenmäher Roboter umfasst kostenmäßig lediglich den Austausch der Schneidmesser, welcher günstig im Handel erhältlich sind.

Für die Erneuerung des Akkus besteht erst nach einigen Jahren der regelmäßigen Anwendung Notwendigkeit.

Einsatzbereiche und Anwendungsgebiete eines Rasenmäher Roboters

Dank mittlerweile hoch moderner Technik eignen sich Mähroboter heute im privaten Bereich für fast jeden Garten. Die verschiedenen Modelle stellen die benötigte Ausstattung für die unterschiedlichen Ansprüche einer Rasenfläche zur Verfügung.

Dabei gilt es die folgenden Besonderheiten zu berücksichtigen:

  • eventuelle Steigung der Rasenfläche
  • verwinkelte Bereiche im Garten
  • Gesamtfläche der zu bearbeitenden Wiese

Alle drei Punkte lassen sich mithilfe des entsprechenden Gerätes ohne Probleme bewerkstelligen. Hersteller der Rasenmäher Roboter liefern ausreichende Angaben zur Leistungsfähigkeit ihrer Produkte.

So können die Mähroboter inzwischen Steigungen zwischen 20 und 50 % bewältigen. Auch Gärten mit verwinkelten Gebieten stellen kein Problem mehr da. Mit der richtigen Technik der Verlegung des Begrenzungsdrahtes lässt sich auch diese Rasenfläche mittels der intelligenten Maschinen pflegen.

Die maximale Fläche des zu mähenden Areals darf mit dem entsprechend ausgerüsteten Roboter bis zu 6.000 m² betragen. Ein solches Gerät kann demnach sogar für die Graskürzung einer Sportanlage eingesetzt werden. In der Regel liegt die Eignung der automatischen Rasenmäher bei einer Mähfläche zwischen 300 und 3.000 m², welche sich für den normalen Privatgebrauch als völlig ausreichend erweist.

Verschiedene Modelle und Ausstattungsmerkmale der Mähroboter

Der Markt bietet mittlerweile eine enorme Auswahl verschiedener Modelle der Rasenmäher Roboter. Die unterschiedlichen Leistungsmerkmale gehen dabei auf die verschiedenen Bedürfnisse und individuellen Ansprüche der Benutzer ein. Insbesondere grenzen die Hersteller ihre angebotenen Produkte im Bereich der automatischen Gartenpflege in den nachfolgend genannten Ausstattungsoptionen voneinander ab:

  • maximale Mähfläche
  • maximale Steigungsbewältigung
  • Spanne der Schnittbreite
  • Bereich der Schnitthöhe
  • Anzahl der Messerklingen
  • Akku- Laufzeit/ – Ladedauer
  • Schallpegel
  • Schutz- Sensoren
  • Diebstahlsperre
  • Timerfunktion
  • Wetterfestigkeit

Normalerweise bewegen sich die Angaben zur maximal mähbaren Rasenfläche der Roboter im Bereich von 500 m². Ein gutes Gerät bewältigt außerdem eine Steigung von etwa 25 %. Mit diesen Werten bieten die Modelle eine absolut ausreichende Leistungsfähigkeit für den durchschnittlichen Bedarf eines Privatverbrauchers.

Mit einer Schnittbreite von circa 20 cm und einer Schnitthöhe um die 35 mm stellen die Rasenmäher Roboter zudem die Mehrzahl der Anwender sehr zufrieden. Die Anzahl der Messerklingen im Schneidwerk des automatischen Grasmähers variiert von eins bis drei. Je mehr Messer vorhanden sind, umso effizienter und sauberer arbeitet das Gartenpflegegerät.

Die Laufzeit des Akkus beträgt in der Regel 40 bis 100 Minuten bei einer Ladedauer von etwa einer Stunde.

Der Schallpegel stellt mit Werten im Bereich von circa 58 bis 65 dB keine mit den herkömmlichen Rasenmähern vergleichbare Geräuschbelastung dar.

Verschiedene Schutz- Sensoren gehören zur grundsätzlichen Ausrüstung eines Rasenmäher Roboters (erfahren Sie dazu mehr im unteren Textabschnitt).

Diebstahlsperre, Timerfunktion und Wetterfestigkeit zählen im Gegensatz dazu zur besonderen Ausstattung gehobener Modelle.

Um festzustellen, welches Produkt sich für Ihren persönlichen Bedarf am besten eignet, empfiehlt es sich zunächst genaue Informationen über die Funktionsweise eines Rasenmäher Roboters einzuholen. Die technischen Details geben Ihnen Aufschluss darüber, welche Geräte für Ihre individuellen Anforderungen in Frage kommen. Lesen Sie zu diesem Zweck den nächsten Abschnitt dieses Artikels.

Funktionsweise und technische Details eines Grasmäher Roboters

Trotz aller Unterschiedlichkeit funktionieren die intelligenten Mähroboter nach einem bei allen Modellen ähnlichen Grundprinzip.

Die automatische Rasenkürzung eines jeden Rasenmäher Roboters beginnt und endet mit der Ladestation. Hier lädt das Gerät vollkommen autonom den Akku auf und tankt dementsprechend neue Energie. Die Ladestelle befindet sich in der Nähe einer Steckdose, da sie an das Stromnetz angeschlossen sein muss. Im Idealfall steht sie zum Schutz vor Wind und Wetter außerdem unter einem Dach. Einige Hersteller bieten jedoch auch Ladestationen in Form einer Mini- Garage für den Rasenmäher Roboter an. Von hier aus startet der selbständige Grasmäher seine Arbeit.

Der Begrenzungsdraht

Damit die Maschine die Aufgabe der Gartenpflege verrichten kann, ist im Vorhinein die Verlegung eines Begrenzungsdrahtes sowie eines Suchkabels nötig. Ein elektrisch erzeugtes Magnetfeld beider Vorrichtungen ermöglicht die Kommunikation zwischen dem Rasenmäher Roboter und den Kabeln. Sie dienen dem automatischen Grasschneider zur Orientierung im Garten. Anhand des Begrenzungskabels legt der Anwender die zu mähende Rasenfläche fest.

Sobald der Mähroboter mit diesem Kabel in Berührung kommt, dreht er in einem zufallsgesteuerten Winkel ab und verfolgt eine andere Richtung. Die Fahrt unterbricht dann erst wieder bei der nächsten Kontaktaufnahme des intelligenten Gartengerätes mit dem Begrenzungsdraht, um wiederum eine Drehung zu machen.

Die Beweglichkeit

Die Wendigkeit erhält der Rasenmäher Roboter durch die Technik seines Fahrwerkes. Zwei Haupträder können hier in der Regel getrennt angesteuert und in unterschiedlicher Geschwindigkeit bewegt werden, sodass eine Wende um 180 Grad kein Problem darstellt. Ein kleines Bugrad gibt dem Mähroboter die dafür nötige Stabilität.

Das Suchkabel führt den Mähroboter entlang des zu bearbeitenden Bereiches der Wiese und auch wieder zurück zu der Ladestelle. Insbesondere legt der Anwender über das Suchkabel und die Programmierung des Roboters den Startpunkt der Arbeitsaufnahme fest.

Das durch den intelligenten Rasenmäher Roboter abgeschnittene Gras bleibt als Mulch auf der gekürzten Wiese liegen. Experten raten die direkte Nutzung der Grashalme als Dünger für den Rasen. Falls der Garten allerdings häufig von Kindern oder Haustieren genutzt wird und diese den Mulch beispielsweise ständig ins Haus tragen, besteht auch die Möglichkeit, die Grasstoppeln mit einem Laubsauger zu entfernen.

Die Schutz- Sensoren der automatischen Grasmäher

Während des selbständigen Rasenmähens kommen verschiedene Schutz- Sensoren der Roboter zum Einsatz.

Fast alle erhältlichen Modelle verfügen über die Liste der folgenden Sensoren:

  • Hebesensor
  • Überschlagsensor
  • Stoßsensor
  • Tilt-Sensor
  • Regensensor

Der Hebesensor sorgt dafür, dass Antrieb und Messer des Rasenmäher Roboters im selben Augenblick still stehen, sobald dieser angehoben wird. Die Rotation der Messer kann auf diese Weise nicht betrachtet werden. Dies dient dem Schutz des Benutzers.

Ebenso schalten Antrieb und Messer sich nach einem Sturz des Gerätes beispielsweise über eine Treppenstufe aus, falls die Unterseite des Mährobotors dann nach oben sichtbar wäre.

Der Stoßsensor löst aus, sobald die Mähmaschine mit einem Hindernis in Berührung kommt und sorgt dafür, dass der Robotor in eine andere Richtung dreht, um weiter zu fahren. Experten bezeichnen diese Technik auch als Blockierungssensor.

Unter dem Tilt- Sensor wird die Notabschaltung bei Überschreitung der maximalen Steigung der Rasenfläche verstanden.

Die meisten modernen Rasenmäher Roboter verfügen schließlich noch über einen Regensensor, der das Gerät bei einsetzender Nässe zurück zur Ladestation führt. Selbst für die bei Regen einsatzfähigen Mähroboter ist die Rasenpflege bei feuchtem Wetter nicht ratsam. Der Energieverbrauch steigt beim Kürzen einer nassen Wiese weit über das normale Niveau bei trockenem Wetter.

Tipps zum Kauf einer Roboter Mähmaschine

Bevor Sie die Entscheidung über die Wahl des für Sie persönlich am besten geeigneten Rasenmäher Roboters treffen, stellen Sie im ersten Schritt die Ansprüche des zu pflegenden Gartens fest. Dabei sollten folgende Punkte Beachtung finden:

  • gesamte Fläche des Gartens
  • verwinkelte Bereiche der Wiese
  • Steigung der Rasenfläche
  • Belastungsaussetzung der Gartenanlage

Die Gesamtfläche der zu pflegenden Wiese spielt bei der Kaufentscheidung bezüglich eines Mähroboters eine ebenso wichtige Rolle wie deren Steigung. Beide Werte müssen mit den Leistungsmerkmalen der verschiedenen auf dem Markt erhältlichen Modelle abgeglichen werden.

Fast alle Geräte kommen mit verwinkelten Bereichen im Garten zurecht. Hier stellt die sorgfältige Vorbereitung der Arbeit des intelligenten Rasenmäher Roboters einen wichtigen Aspekt dar. Je nachdem, welcher Belastung das Gras ausgesetzt tagtäglich ausgesetzt ist, sollte allerdings eine entsprechende Schnittbreite und – höhe gewählt werden. Zu starker Beanspruchung des Rasens führen nicht nur direkte Sonneneinstrahlung, sondern auch spielende Kinder oder beispielsweise Haustiere wie Hunde.

Falls der automatische Rasenschneider trotz geringer Geräuschbelastung möglichst selten zum Einsatz kommen soll, empfiehlt sich ebenfalls die Wahl einer relativ hohen Schnitthöhe.

Werden Sie sich dann im zweiten Schritt über Ihre Motive für den Kauf eines Mähroboters bewusst. Bewerten Sie die folgenden Beweggründe für die Anschaffung eines Rasenmäher Roboters nach den individuellen Maßstäben:

  • persönliche Arbeits- und Zeitersparnis
  • Betriebskostenersparnis
  • geringe Geräuschbelastung
  • Umweltfreundlichkeit
  • gepflegte Optik des Gartens

Beachten Sie außerdem, ob der Rasenmäher Roboter auch oder sogar vornehmlich in Ihrer Abwesenheit die Gartenarbeit erledigen soll. In diesem Fall macht eine Timerfunktion des Gerätes Sinn. Stellen Sie sich die Frage, ob Sie Wert auf einen Diebstahlschutz legen und ob das Gerät eine gewisse Wetterfestigkeit aufweisen muss. Falls keine Möglichkeit der Überdachung der Ladestation besteht, ist diese Tatsache bei der Kaufentscheidung ebenfalls zu berücksichtigen.

Je nachdem, welche Vorteile der intelligenten Mähmaschine für Sie persönlich höchste Priorität besitzen, lassen sich entsprechende Produkte aus der Vielzahl der erhältlichen Varianten auswählen.

Die richtige Anwendung des Rasenmäher Roboters

Damit der Mähroboter in seiner Aufgabenerfüllung der Gartenpflege optimale Ergebnisse erzielt, bedarf es einer einmaligen jedoch sehr sorgfältigen Vorbereitung seiner Arbeit. Einige der Maßnahmen wurden bereits erwähnt und sollen an dieser Stelle nochmals ausführlich erläutert werden.

Im Einzelnen handelt es sich bei der erstmaligen Anwendung des Rasenmäher Roboters um folgende Aktionen des Benutzers:

  • Aufstellen der Ladestation
  • Verlegung des Begrenzungsdrahtes
  • Verlegung des Suchkabels
  • Vorbereitung der Wiese
  • Programmierung des Arbeitsauftrages

Die Ladestelle befindet sich aufgrund des benötigten Anschlusses zum Stromnetz in der Nähe einer Steckdose. Damit bei Nässe weder der Rasenmäher Roboter noch die Station zum Aufladen des Akkus leidet, wählen Sie den Standort der Ladestelle zudem idealerweise unter einer Überdachung.

Bei der Verlegung des Begrenzungskabels planen Sie am besten ausreichend Zeit ein. Je besser hier die vorbereitenden Maßnahmen getroffen werden, umso zufriedener stellen Sie im Nachgang die Ergebnisse Ihres neuen Gartengerätes.

Die meisten Hersteller liefern den Begrenzungsdraht in Form einer aufgewickelten Rolle. Zur Installation des Kabels führen Sie dieses um die zu mähende Rasenfläche herum, um ihn dann wieder an der Ladestation anzuschließen. Dementsprechend gilt der zu bearbeitende Bereich als begrenzt. Die im Lieferumfang enthaltenen Befestigungsstifte dienen der Fixierung des Begrenzungskabels an der gewünschten Stelle. Ebenso wie der Draht verschwinden die Stifte jedoch nach einigen Tagen im Boden, sodass sie nicht mehr zu sehen sind und auch keine Stolperfalle darstellen.

Die Verlegung des Suchkabels erfolgt auf ähnliche Weise wie die des Begrenzungsdrahtes. Hier gilt es jedoch, die zu fahrenden Strecke der automatischen Mähmaschine festzulegen. Insbesondere führt das Suchkabel den Rasenmäher Roboter zu dem von Ihnen gewählten Startpunkt seiner Arbeit. Außerdem sorgt die Kommunikation zwischen dem Mähroboter und dem Suchkabel am Ende des Rasenmähens dafür, dass das Gerät zur Ladestation zurück fährt um sich mit neuer Energie zu versorgen.

Nach der sorgfältigen Installation des Rasenmäherroboter steht einer optimal gemähten Wiese nichts im Wege. Damit auch keine Gegenstände die Bahn versperren, empfiehlt es sich, den Garten auf etwaige Hindernisse für den Rasenmäher Roboter hin zu überprüfen. Spielzeuge wie zum Beispiel Bälle, aber auch kleine Stöcke und Steine entfernen Sie am besten.

Falls eine stark verwilderte Wiese erstmalig zu mähen ist, sollte diese vor der Anwendung des automatischen Mähroboters auf andere Weise, etwa mithilfe einer Motorsense, gestutzt werden.
Nach allen getroffenen Vorkehrungen dürfen Sie nun den Rasenmäher Roboter mit einem entsprechenden Arbeitsauftrag zu seinem ersten Einsatz bringen.

Den Rasenmäher Roboter reinigen und pflegen

Im Vergleich zu herkömmlichen Rasenmähern weisen die modernen Mähroboter keine hohe Wartungsintensität auf. Die Reinigung, Pflege und Instandhaltung der Geräte umfasst im Wesentlichen lediglich die folgende Punkte:

  • Schutz vor Hitze und Nässe
  • Reinigung der Unterseite
  • Schärfen der Schneidmesser
  • Austausch der Schneidmesser
  • Reinigung der Ladestation

Die meisten Hersteller bieten mittlerweile wetterfeste Rasenmäher Roboter und Ladestationen an, welche auch bei Nässe keinen Schaden nehmen. Hält der Regen jedoch mehrere Tage an oder kommt Hagel hinzu, empfiehlt es sich, beide Geräte ins Trockene zu bringen.

Auch vor zu starker Sonneneinstrahlung sowie vor Frost und Winterwetter sollten Sie die Ladestelle und den Mähroboter schützen.

Spätestens nach mehrmaligen Gebrauch der Roboter Grasschneidemaschine raten Experten zur Reinigung der Unterseite des Apparates. Grashalme und Schmutz sind aus dem Schneidwerk und den Zwischenräumen zu entfernen, damit der Mähvorgang wieder reibungslos vonstatten gehen kann.

Beachten Sie dabei bitte unbedingt die in der Gebrauchsanleitung dargestellten Sicherheitshinweise, um etwaigen Verletzungen am Schneidmesser zu verhindern. Am besten tragen Sie Schutzhandschuhe und entfernen den Akku des Mähroboters, sodass Sie sich nicht auf die Sicherheitssensoren der Maschine verlassen müssen. In der Regel sorgen diese dafür, dass der Rasenmäher Roboter außer Betrieb ist beziehungsweise die Rotation der Messer einstellt, sobald er auf die Unterseite gedreht wird.

Dennoch sind die eben genannten Sicherheitsvorkehrungen ebenfalls beim Schärfen und Austauschen der Schneidmesser ein guter Ratschlag. Je nach Einsatzhäufigkeit des Rasenmäher Roboters halten die Schneidmesser über einen kürzeren oder längeren Zeitraum. Der gemähte Rasen liefert entsprechende Hinweise, wenn es Zeit wird, die Messer zunächst zu schärfen beziehungsweise nach Abnutzung auszutauschen. Die Grashalme wirken in diesem Fall abgerissen, statt geschnitten. Zudem erkennen Sie den Abnutzungsgrad der Schneidmesser auch am Energieverbrauch des Mähroboters. Dieser steigt mit zunehmendem Verschleiß der Klingen.

Auch die Ladestation darf bei der Wartung und Pflege des intelligenten Gartenpflegesystems nicht außer Acht gelassen werden. Hier bedarf es jedoch lediglich einer regelmäßigen Überprüfung der Ladekontakte, welche mit einem feuchten Tuch gereinigt werden können. So stellen Sie das jederzeit problemlos mögliche Aufladen des Akkus des Rasenmäher Roboters sicher.

Der intelligente Mähroboter als lohnenswerte Investition

Ob als enorme Zeitersparnis während der freundlichen Monate des Jahres für Sie persönlich, im Sinne der Umwelt oder auch um auf Dauer bares Geld über die Betriebskostenersparnis gegenüber herkömmlichen Rasenmähern zu sparen – die Investition in einen hochmodernen, intelligenten Rasenmäher Roboter stellt sich am Ende mit Sicherheit als lohnenswert heraus.

Insbesondere Allergiker oder Personen mit gesundheitlichen Problemen wie Gelenkschwäche oder Rückenleiden profitieren von den hochmodern entwickelten Geräten.

Mittlerweile stellen die Rasenroboter Mäher jedoch für jedermann eine erschwingliche Alternative zum Mähen per Hand, Benzin Rasenmäher oder anderen elektrischen Mähmaschine.

Während die Maschine die Gartenarbeit erledigt, können Sie sich wichtigeren oder angenehmeren Aktivitäten widmen. Nach dem einmaligen Aufwand der Installation des Gerätes arbeitet dieses vollkommen automatisch. Für Sie bleibt einzig die Freude an einer optimal gepflegten und jederzeit vorzeigbaren Rasenfläche, frei von Unkraut und von sattem Grün.